„Es ist die vor­nehms­te Pflicht des deut­schen Vol­kes, im Ver­hält­nis zum Staat Is­ra­el und zum jü­di­schen Volk den Geist wah­rer Mensch­lich­keit wie­der le­ben­dig und frucht­bar wer­den zu las­sen“. 

(Bun­des­kanz­ler Kon­rad Ade­nau­er am 27.9.1951 im Deut­schen Bun­des­tag)

Im Sin­ne die­ses Ade­nau­er-Wor­tes wur­de 1966, ein Jahr nach Auf­nah­me di­plo­ma­ti­scher Be­zie­hun­gen zwi­schen Deutsch­land und Is­ra­el, die Deutsch-Is­rae­li­sche Ge­sell­schaft (DIG) ge­grün­det, ge­dacht als eine „Bür­ger­initia­ti­ve“, um das of­fi­zi­el­le Be­kennt­nis der deut­schen Au­ßen­po­li­tik ge­gen­über Is­ra­el auch auf die Bür­ge­r­ebe­ne zu ver­la­gern. Heu­te ist die DIG mit über 5000 Mit­glie­dern, dar­un­ter ein ho­her An­teil von Po­li­ti­kern al­ler Par­tei­en, die mit­glie­der­stärks­te zwi­schen­staat­li­che Freund­schafts­ver­ei­ni­gung. Jah­res­bei­trag 30/60/90 Euro (Schü­ler etc./Einzelmitgl./Ehepaare). Das Spie­gel­bild dazu ist die Is­rae­lisch-Deut­sche-Ge­sell­schaft in Is­ra­el.

Ge­schäfts­stel­le: Deutsch-Is­rae­li­sche Ge­sell­schaft e.V., 10179 Ber­lin, Littenstr.105, Tel.: 030 80907028

Prä­si­dent seit Nov. 2019: Uwe Be­cker, Bür­ger­meis­ter der Stadt Frank­furt am Main und Be­auf­trag­ter der Hes­si­schen Lan­des­re­gie­rung für Jü­di­sches Le­ben und Kampf ge­gen An­ti­se­mi­tis­mus, Vor­gän­ger: Hell­mut Kö­nigs­haus, Rein­hold Rob­be, Dr.Johannes Gers­ter, Prof.Dr.Manfred Lahn­stein u.a.

Zie­le (un­ter an­de­ren):

  • Fes­ti­gung und Fort­ent­wick­lung der mensch­li­chen, kul­tu­rel­len und wirt­schaft­li­chen Ver­bin­dun­gen zwi­schen dem deut­schen und dem is­rae­li­schen Volk. Das gilt un­ab­hän­gig da­von, ob wir mit den Ent­schei­dun­gen der Knes­set oder der is­rae­li­schen Re­gie­rung im­mer zu­frie­den sind oder nicht.
  • Ein­tre­ten für das Exis­tenz­recht Is­ra­els, Fair­ness in der Be­ur­tei­lung Is­ra­els ge­ra­de in Zei­ten zu­neh­men­der Kri­tik; Un­ter­stüt­zung al­ler In­itia­ti­ven zur Ge­währ­leis­tung ei­nes Le­bens in Frie­den, ge­si­cher­ten Gren­zen, wirt­schaft­li­cher und so­zia­ler Si­cher­heit für die Bür­ger Is­ra­els.
  • En­ga­ge­ment für den Frie­den im Na­hen Os­ten und die Ver­stän­di­gung zwi­schen al­len Völ­kern der Region.Versuch ei­ner ob­jek­ti­ven Aus­ein­an­der­set­zung mit den is­rae­li­schen und pa­läs­ti­nen­si­schen Ar­gu­men­ten.
  • Be­kämp­fung von Vor­ur­tei­len ge­gen­über Ju­den, von An­ti­se­mi­tis­mus und An­ti­zio­nis­mus und Wei­ter­ga­be der Leh­ren aus der jün­ge­ren Deut­schen Ge­schich­te an die kom­men­den Ge­nera­tio­nen
  • Ver­mitt­lung ei­nes ob­jek­ti­ven Bil­des über Is­ra­el in Deutsch­land und um­ge­kehrt Deutsch­lands in Is­ra­el; För­de­rung von Is­ra­el-Rei­sen und des Ju­gend­aus­tauschs

Die Ar­beit vor Ort leis­ten 51 re­gio­na­le Ar­beits­ge­mein­schaf­ten, von de­nen die

Deutsch-Is­rae­li­sche Ge­sell­schaft Augs­burg-Schwa­ben e.V. (gegr.1981) mit Zu­stän­dig­keit für Mit­tel-und Nord­schwa­ben zu den fünf mit­glie­der­stärks­ten ge­hört (Eh­ren­vor­sit­zen­de Ger­not Rö­mer und Dr. Die­ter Mün­ker). Sie or­ga­ni­siert Is­ra­el-Rei­sen und Bil­dungs­rei­sen auf den Spu­ren des eu­ro­päi­schen Ju­den­tums, führt öf­fent­li­che In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen durch und un­ter­stützt die Schu­len in ih­rem Bil­dungs­auf­trag durch Ver­mitt­lung von Re­fe­ren­ten, mit Un­ter­richts­ma­te­ri­al, Part­ner­schaf­ten etc. Sie emp­fiehlt sich als An­sprech­part­ner für ein ob­jek­ti­ves Is­ra­el-Bild und To­le­ranz ge­gen­über An­ders­gläu­bi­gen (www​.dig​-augs​burg​.de).

Im mo­nat­li­chen Ge­sprächs­fo­rum (of­fen für Gäs­te) wer­den ak­tu­el­le Fra­gen der deutsch-is­rae­li­schen Be­zie­hun­gen dis­ku­tiert (nor­ma­ler­wei­se am letz­ten Mitt­woch im Mo­nat 19–21 Uhr in der IHK Schwa­ben, Augs­burg, Stettenstr.1–3, Bus und Stra­ßen­bahn: Theo­dor-Heuss-Platz; Park­mög­lich­keit in der IHK-Tief­ga­ra­ge für 1 Euro).

Post­an­schrift: Deutsch-Is­rae­li­sche Ge­sell­schaft Augs­burg-Schwa­ben e.V., Prof. Dr. Klaus Wolf, Ro­sen­stra­ße 32b, 86343 Kö­nigs­brunn, www​.dig​-augs​burg​.de. Vor­stand: Prof. Dr. Klaus Wolf (Vor­sit­zen­der), Gün­ter Wurm (stellt. Vor­sit­zen­der), Dr. Ul­rich Fun­ke (Fi­nan­zen), Jo­sef Strze­gow­ski (Kul­tur u. Ver­bin­dungs­mit­glied zur Jü­di­schen Ge­mein­de), Tho­mas Geis­ber­ger (Jun­ges Fo­rum und Di­gi­ta­les), Sa­bi­ne Wohl­ge­muth (Schrift­füh­re­rin), Ek­kard Wohl­ge­muth (Mit­glie­der­ver­wal­tung), Anna Ta­bak (Jugendaustausch/Israelreisen)

Bank­ver­bin­dung: IBAN: DE15 7205 0101 0190 5680 55, BIC: BYLADEM1AUG